Freitag, 14. März 2014

Tutorial: Schöne Kreise mit der Nähmaschine

Viele Nähbegeisterte würden gern schöne Kreise nähen, sind aber genervt davon,
dass es nicht ganz einfach ist - dazu gehörte bis vor kurzem auch ich...
Alle 2-3 Stiche das Füßchen anzuheben, den Stoff vorsichtig weiterzudrehen, mit dem Handrad ein paar Stiche zu nähen nur um dann wieder das Füßchen anzuheben war mir zu blöd,
also habe ich einfach auf Kreise verzichtet...
 
Aber nur bis meine neue Maschine kam und ich in der Anleitung gelesen habe,
dass sie zum Kreisnähen Löcher im Anschiebetisch hat:
 
 
Also hab' ich mich schnell informiert wie das funktioniert und herausgefunden, dass man einen Kreisnähstift braucht, der laut Aussagen meines Nähmaschinenhändlers aussieht wie diese Pinnwandnadeln mit dem dicken Kopf und oft durch ebensolche ersetzt werden kann.
 
Normalerweise nehme ich diesen durchsichtigen Pin, weil er am Nadelkissen einfach schöner aussieht, heute nehme ich diesen roten Pin, damit ihr ihn besser sehen könnt ;)
 
Wieder zuhause habe ich das natürlich sofort ausprobiert - wofür einen Kreisnähstift für mehr als 15€ kaufen, wenn es auch mit Büromaterial geht?
Und tatsächlich...die Pinnwandnadel passt perfekt in die Löcher im Anschiebetisch, hat genau die richtige Dicke und Länge, damit der Stoff auch hält.
 
 
Jetzt kann ich schöne gleichmäßige Kreise nähen -  auch mit Zierstichen :)
 
Allerdings sind im Anschiebetisch nur Löcher für Kreise mit einem Durchmesser von 10, 12 und 14 cm. Für alle anderen Kreise gibt es auch eine Lösung, allerdings weniger komfortabel.
Ich habe versucht, diesen Pin umgedreht mit Malerkrepp auf den Anschiebetisch zu kleben,
das ist natürlich nicht ganz so stabil, wie wenn er in den Löchern steckt,
funktioniert aber ganz gut solange man nicht mit Vollgas drauflos näht ;)
 
Wichtig ist hier wirklich das vorsichtige Nähen!
Der Pin klebt nur auf dem Anschiebetisch, es wäre möglich, dass er sich löst und durch die Kräfte, die auf ihn wirken, wegfliegt - ähnlich einer gebrochenen Nadel!
So kann man viele verschieden große Kreise nähen,
nur begrenzt durch die Größe des Anschiebetisches.
 
Zuerst aber mal zum Kreisnähen mit den vorgegebenen Kreisgrößen:

Zuerst suche ich mir den gewünschten Mittelpunkt des späteren Kreises und markiere ihn mit Trickmarker (oder irgendeinem anderen Stift, der sich auswaschen lässt)...

...durch diesen Mittelpunkt steche ich von der rechten Stoffseite den Pin, den ich dann in das gewünschte Loch stecke...
 
...ich richte den Stoff einmal schön aus, senke das Füßchen und mache mit dem Handrad vorsichtig den ersten Stich...
 
...anschließend kann ich dann anfangen richtig zu nähen...
 
...bis der Kreis fertig ist!
 
Hier Nahtanfang und Ende, schön verriegelt:
 
 
Hier mal mit einem Zickzackstich:
 
Hier mit einem weiten, offenen Wabenstich, hier sollte man auf das Verriegeln der Naht verzichten und die Fäden besser auf der Unterseite verknoten, sonst sieht es so aus wie im rechten Bild:
 
Hier habe ich mit einem Zierstich angefangen:


Möchte ich allerdings einen Kreis in beliebiger Größe nähen,
suche ich mir den nötigen Punkt am Anschiebetisch...
 
...bereite mir den Pin vor...

...klebe dann den Pin umgekehrt auf die Nähmaschine...
 
...steche den Stoff von der linken Stoffseite durch und nähe VORSICHTIG den Kreis!

Achtung: Hier nähe ich wirklich vorsichtig, weil der Pin aufgeklebt natürlich nicht so stabil ist, wie wenn er im Loch versenkt ist.

 
Wenn ihr jetzt auch schöne Kreise nähen möchtet, lest vorher in der Bedienungsanleitung eurer Maschine, ob ihr bei eurer Maschine noch irgendetwas beachten müsst.
 Ich würde mich über eine Verlinkung freuen,
falls ihr nach diesem Tutorial Genähtes bei euch zeigt :)
 
Dies ist meine Methode zum Kreisnähen - für eventuelle Fehler in der Anleitung oder Schäden, die euch entstehen, kann ich keine Haftung übernehmen!

Kommentare:

  1. Hallo Lisa,

    das war ja mal sehr interessant - SO habe dann sogar ich verstanden, was du bei cherrygrön gemeint hast. ;-)

    Vielen Dank fürs Zeigen - ich kämpfe auch immer mit den Kreisen.

    Allerdings hat meine Nähmaschine leider keine Kreispunkte, ich müsste dann auf die Klebemethode ausweichen, wenn ich dann mal solche Pinnadeln organisiert habe. *g*

    Natürlich werde ich dich nach erfolgreichem Ausprobieren auch weiterempfehlen, das ist ja Ehrensache unter Bloggern. :-)

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende (mit vielen Kreisen??),
    liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
      Auch die Klebemethode funktioniert ganz gut, wenn man sich mal damit auseinander gesetzt hat ;)
      Dir auch ein schönes Wochenende :)

      Löschen
  2. Hallo Lisa,

    Danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog und Danke für die Mühe, die Du Dir gemacht hast, um uns das Kreisnähen zu zeigen. Leider geht es mir wie Sabine, ich habe diese Löcher an meiner Nähmaschine nicht. Aber ich speichere mir Dein kleines Tutorial ab - vielleicht gibt es ja in näherer Zukunft eine neue Nähma...

    Liebe Grüße aus dem Saarland
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,
      auch ohne neue Nähmaschine kannst du Kreise nähen, die Klebemethode funktioniert ganz gut wenn man sich dran gewöhnt hat ;)
      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen
  3. Hallo Lisa,

    ich melde mich erst spät - sorry - und will dir aber noch DANKE sagen für das Tutorial. Eine interessante Technik hast du da entwickelt. Meine Nähma hat diese Löcher natürlich auch nicht. Ich müsste also auch auf die Klebetechnik zurückgreifen. Die Pin-Nadeln sind doch aber eigentlich recht dick, hinterlassen die keinen Schaden im Stoff? Vielleicht könnte man auch eine Stecknadel durch etwas Kork stecken und diesen festkleben. Ich werde es auf jeden Fall mal beides ausprobieren.
    Vielen Dank nochmal für die Mühe!
    ♥liche Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,

      die Pin-Nadeln sind genauso dick wie die meisten Kreisnähstifte...
      Am Anfang hatte ich auch Sorge, dass unschöne Löcher im Stoff zurück bleiben, aber bisher ist mir das noch nicht passiert!
      Deine Idee mit der Stecknadel auf Kork gefällt mir sehr gut, das müsste durch den geraden Korkboden ziemlich stabil sein und Stecknadeln sind auf jeden Fall dünner als so ein Pin!
      Wenn meine Klausuren geschrieben sind probiere ich das direkt mal aus :)

      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen
  4. Hallo,
    tolle Anleitung. Muss gleich mal gucken, ob meine Nähma auch solche Löcher hat. Wenn nicht werde ich die Klebemethode mal ausprobieren, allerdings dann mit den kleineren Pinnadeln mit dem flachen Kopf (wisst ihr, welche ich meine?). Die lassen sich bestimmt besser fest kleben. :-)
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen
  5. Du meinst bestimmt Reißzwecken. Damit habe ich es auch ausprobiert, aber da war die Spitze nicht glatt geschliffen und hat mir Fädchen aus dem Stiff gezogen :(
    Vielleicht sind deine ja besser verarbeitet und es funktioniert gut ;)
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  6. Super Klasse toll, du bist heut meine Heldin ! Vielen Dank
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo. Wow und ich habe mich immer gewundert warum meine 18 Jahre alte Privileg Nähmaschine Löcher hat. Danke für deine Mühe und Arbeit.
    Gruß Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern! Ich freue mich, wenn euch meine Tutorials weiterhelfen.

      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen
  8. Hej Hej, das ist ja genial, das muss ich unbedingt testen. Mal schauen ob ich auch irgendwo so ein Lächeln bei meiner Nähmaschine hab.
    LG Vivo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Magst du mal berichten, ob es geklappt hat?

      Löschen