Freitag, 13. November 2015

Freutag: CoelnerLiebe-Wochenende #2

Eigentlich sollte dieser Post schon letzten Freitag online gehen, aber da war ich noch so im Marktvorbereitungs-Stress und bin ehrlich gesagt auch an den über 100 Fotos hängen geblieben, die beim CoelnerLiebe-Wochenende entstanden sind.

Jetzt ist es aber endlich so weit und ich kann euch am Freutag ein bisschen davon berichten.
Einige erinnern sich vielleicht noch daran, dass sich das CoelnerLiebe-Stammteam im Mai in Siegburg getroffen hat.
Im Oktober stand dann das nächste Treffen an und es hat uns nach Hannover verschlagen.
Direkt nachdem ich vom Examen zuhause war, habe ich mich ans Kofferpacken gemacht. Freitag früh habe ich dann um halb sieben noch schnell meine Nähmaschinen saubergemacht, bevor auch diese ins Auto geladen werden konnten.

Zu dieser Zeit ging es in unserer WhatsApp-Gruppe schon ordentlich rund - Fotos von vollgepackten Autos, Ankunftszeiten, Zugverspätungen und ganz viel Vorfreude wurden ausgetauscht. Rebecca hat sogar im Zug Lederpuschen zugeschnitten :D
Endlich in Hannover angekommen, haben wir unser Zimmer in der Pension bezogen. Allerdings hat sich bereits nach zehn Minuten herausgestellt, dass wir dort nicht bleiben werden. Zum Glück hatten wir uns vorher auf Pension und Hotel aufgeteilt, so konnten wir ganz spontan noch in das Hotel umziehen, in dem die anderen waren.
Dort haben uns schöne Zimmer und ein superleckeres Frühstücksbuffet erwartet.
Auch wenn die ganze Situation stressig war und wir ärgerlicherweise umziehen mussten - ich weiß jetzt zumindest welche Pension in Hannover nicht empfehlenswert ist, in welchem Hotel man aber gut unterkommen kann ;)


Abends waren wir dann in der L'Osteria essen.
Riesige Pizzen, leckerer Wein und mal wieder Zeit zum Quatschen - was will man mehr?


Am Samstag stand zunächst der Besuch bei lillestoff auf dem Plan.
Ich wollte mir unbedingt mal den Lagerverkauf ansehen und auch einige Stoffschnäppchen kaufen.
Dort angekommen war ich beeindruckt von den vielen schönen Stoffen, der gemütlichen Männerecke
und den unzähligen elna-Nähmaschinen.


Natürlich habe ich auch Stoff gekauft. Von oben nach unten seht ihr hier Baumwollkordel, Ringeljersey, 
mintfarbenen Musterjersey, kuscheligen Sweat, Blockstreifensweat und grauen Unijersey.


Zurück vom Lagerverkauf ging es dann ans Nähen. In Anjas Nähkästchen haben wir uns alle sofort wohlgefühlt
und hatten viel Platz und helle Arbeitsplätze. So sind viele schöne Nähstücke entstanden.


Für Anja gab es dann abends einen großen Blumenstrauß - als Dankeschön dafür,
dass wir sie in Hannover besuchen und in ihrem Laden nähen durften.


Am Abend haben wir dann Pizza bestellt. Das war auch dringend nötig, denn wie schon im Mai
haben wir wieder sagenhafte 12 Stunden genäht, zugeschnitten und gequatscht.

 
Sonntag nach dem Frühstück ging es dann an die Abreise. T. und ich haben uns aber nach dem Auschecken
auf den Weg in die Stadt gemacht, denn wir wollten uns noch ein bisschen was von Hannover anschauen.
Beim Auschecken wurden wir darauf hingewiesen, dass wir uns doch bitte einen Kaffee
für unterwegs mitnehmen sollen - ein sehr guter Service, wie ich finde.
Unser erster Anlaufpunkt war das Neue Rathaus. Es gleicht eher einem Schloss
und ich stelle es mir wahnsinnig spannend vor, dort zu arbeiten.
Zuerst sind wir mit dem gläsernen Aufzug in die Kuppel gefahren.
Das besondere daran ist, dass der Aufzug nicht senkrecht nach oben fährt,
sondern als Bogenaufzug mit einem Winkel von 17° fährt.
Da muss man sich gut festhalten, um nicht durch den Aufzug zu purzeln.

 

Die Aussicht von der Plattform war wunderschön. Man hatte einen Rundumblick über Hannover und Umgebung. Besonders interessant fand ich die Richtungs- und Entfernungsangaben zu Hannoveraner Sehenswürdigkeiten und größeren deutschen Städten. Bei diesem Anblick habe ich dann doch ein bisschen Heimweh verspürt. Anschließend waren wir noch am Maschsee, wo eine wunderbar herbstliche Stimmung herrschte, bevor wir uns dann auch auf den Heimweg gemacht haben.

 

Es war ein wunderschönes Wochenende und ich bin so froh, dass ich die anderen Mädels wiedersehen
und das erste CoelnerLiebe-Baby kennenlernen konnte.
Wieder waren es drei Tage, von denen ich lange zehren werde und die mir immer wieder
ein Lächeln auf die Lippen zaubern, wenn ich daran zurückdenke.
Die Planungen für unser nächstes Treffen laufen schon auf Hochtouren
und ich freue mich jetzt schon riesig darauf, endlich alle wiederzusehen!

1 Kommentar:

  1. Oh wie schön, die Bilder nochmal zu sehen! Ich kann es kaum bis zum nächsten treffen abwarten.... Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen